Zitronenfalter 02/2021

Liebe Leserinnen und Leser,

Innovation ist in aller Munde. Nicht nur seit Corona und der Digitalisierung. Und jetzt auch noch bei der Kirche? Sollte da nicht, bitte schön, alles beim Alten bleiben? Wenigstens dort, wo viele Vertrautheit und Heimatgefühle erleben? Dr. Klaus Douglass geht der Frage nach, was eigentlich „normal“ ist und was Menschen dazu bringt, Glaube, Liebe und Hoffnung weiterzugeben. Den Blick über den Zaun wagt Andreas Arnold mit einer Zusammenfassung des Referats von Dr. Horneber auf dem 7. Forum Digitalisierung der Landeskirche. Als EKD-Synodaler stellt uns David Lehmann die neue Präses Anna-Nicole Heinrich vor. Wie Alt und Neu zusammenpassen, dazu gibt Pfr. Sebastian Steinbach einen Einblick. Spannend zu lesen, wie die Klostermauern in Hirsau frischen Wind atmen und welche Erfahrungen die Menschen dort machen.

Wir wünschen Ihnen beGEISTernde Impulse und innovative Blickwechsel, die ermutigen!

Das komplette Heft können Sie hier lesen oder als PDF herunterladen.

Einfach nur die Klappe halten? Oder sich doch einmischen? – Zitronenfalter 1/2021

Liebe Leserinnen und Leser,

Manchmal ist es das Beste: Man hält einfach die „Klappe“!

Ist es das wirklich? Auch dann, wenn wie in den letzten Monaten radikale Positionen, Verschwörungstheorien in den sozialen Netzwerken oder gar im Freundeskreis kursieren? Die fordern heraus. Da gilt es Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung kommt von Antwort. Also: Position beziehen! Aber wie? Im Superwahljahr 2021 liegt uns das Thema Mitmischen und sich Einmischen am Herzen, getreu dem Martin Luther zugeschriebenen Bonmot: „Tu’s Maul auf, tritt fest auf, hör‘ bald auf.“ „Sind wir als Kirche zu spät, zu ängstlich und zu leise?“, fragt Dr. Jens Schnabel im Positionslicht.
Gerhard Müller bringt auf den Punkt, was es mit der Wahrheit auf sich hat und warum sie uns Mühe macht. Im Blick auf aktuelle evangelikale Strömungen informiert Werner Kremers und bezieht Position. Und Jesus? Der Herr der Kirche? War er radikal oder barmherzig? Dazu ein Briefwechsel in der Heftmitte.

Diese Ausgabe soll wachrütteln und ermutigen, nachzudenken und Position zu beziehen, um dann zur richtigen Zeit den Mund aufzumachen. Auch und gerade im Superwahljahr 2021. Dabei wünschen wir Ihnen viel Weisheit und den Segen Gottes.

Zitronenfalter 02/2020

Liebe Leserinnen und Leser,

die letzten Monate hatten es in sich. Jeder und jede von uns hatte so seine ganz eigene Herausforderung zu meistern. Wir sind in einer Krise, so wurde immer wieder deutlich kommuniziert.

Und jetzt? Wie damit umgehen? Was hilft weiter?

Diesen Fragen haben wir uns gestellt. Ganz verschiedene und kreative Antworten darauf finden Sie in diesem Heft. Einige davon stellen wir hier vor: Der badische Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh zeigt uns die Bedeutung des Vertrauens auf, um uns auf Ambivalenzen und Risiken einzustellen. Die Theologin Ruth Maria Michel ermutigt mit konkreten Fragen, uns der Herausforderung zu stellen und sie zu bewältigen. Kreative und ermutigende Ideen, wie eine Osternacht zu Coronabedingungen, der online Ständerling nach dem Gottesdienst, oder der Gottesdienst im Autokino werden vorgestellt. Auch die Form des online Abendmahls wird diskutiert.

Wir wünschen Ihnen, dass der Zitronenfalter Impulse gibt für Ihre ganz eigene Krisenbewältigung, neue Ideen für die Gestaltungsmöglichkeiten in der Gemeinde und viel Ermutigung beim Lesen. Das komplette Heft können Sie hier lesen oder als PDF herunterladen.

Zitronenfalter 01/2020

„Die Kirche hat nicht den Auftrag die Welt zu verändern. Wenn sie aber ihren Auftrag erfüllt, verändert sich die Welt.“ (Carl Friedrich von Weizsäcker, Physiker, Philosoph und Friedens- forscher)

Veränderung beginnt bei uns selbst. Ein neuer Blick ist notwendig, deshalb ist „der gewählte Aufbruch“ Titel dieses Heftes. Pfarrer Andreas Arnold nimmt uns hinein in die Abrahamsgeschichte und ermutigt, im Vertrauen aufzubrechen. Auf der Spur des Propheten Jeremia macht Reinhard Wenzelmann anschaulich, dass manchmal etwas abbrechen muss, damit Neues entstehen kann. Die Kirchenwählerinnen und -wähler haben entschieden! Was unseren 12 Synodalen persönlich wichtig ist und wie sie den Auftrag der Kirche verstehen, gibt es in der Heftmitte zu entdecken.

Wie kann Kirche aufbrechen, damit das Wertvollste, was sie hat, bei den Menschen ankommt: Hoffnungsmenschen und Menschenwürde, befreiende Gemeinschaft und wärmendes Licht, deutliche Worte und Einsatz für Gerechtigkeit. Wir stellen auch in dieser Ausgabe innovative Beispiele vor: Café 300, Bibel und Bier, Stadthafen Kollektiv, Stadtkante oder laifHof – immer geht es um ansprechende Formen von Kirche für morgen für Menschen von heute.

Wir wünschen Ihnen, dass der neue Zitronenfalter viel Hoffnung macht, und Gottes Schutz und Geleit in dieser besonders herausfordernden Zeit! Hier können Sie das Heft als PDF herunterladen.

Zitronenfalter 02/2019

Alle reden vom Aufbruch. Alle wissen, dass sich die Zeiten ändern und sich was tun muss.

Manchmal hat man allerdings den Eindruck, dass sich dort besonders wenig ändert, wo der Aufbruch am inbrünstigsten beschworen wird: in den Kirchen. Gustav Werner, der Reutlinger Ahnherr der Diakonie, prägte den Satz: „Was nicht zur Tat wird, hat keinen Wert.“ Er lebte vor 150 Jahren, als die Industrialisierung die Lebenswelt durcheinanderwirbelte. Er hatte eine scheinbar schräge Idee, um sich den Zeitläufen zu stellen: Er gründete eine christliche Fabrik. Mit Erfolg und mit fairen Bedingungen für die Mitarbeiter. Ein glaubwürdiger Aufbruch von Kirche.


Auch in unseren Zeiten reicht es nicht mehr, zu sagen, dass sich etwas ändern muss und wie. Es muss auch „zur Tat“ werden. Kirche für morgen hat in der zu Ende gehenden Synodalperiode vieles angestoßen, das dazu helfen soll, dass Kirche für diese Zeit und die Menschen relevant wird. Am 1. Dezember ist Kirchenwahl. Dass noch mehr „zur Tat wird“, dass „Aufbruch“ keine leere Floskel in unserer Kirche bleibt, dafür stehen die Synodalkandidatinnen und -kandidaten von Kfm ein.


Was Kfm bewegt, und was zur Tat werden soll – darum geht es in diesem Heft, das Sie hier herunterladen können.

Zitronenfalter 01/2019

Unser Thema: Frei gelassen. Frei und gelassen sein – wer wünscht sich das nicht?

Oft finden wir uns wieder in Zwängen des Alltags und begrenzenden Strukturen. Da ist Jesus ein Vorbild. Er hat die rote Karte gezeigt, wo Religionshüter aus Gottes Lebensgeboten Gefängnisse bauten. Jesus hat Freiheit gelebt. Dazu braucht es Kirche für morgen: dass aus überkommenen Kirchenstrukturen und den Grenzen im Kopf Freiräume wachsen und Gelassenheit.

Was brauchen Sie für Ihr Engagement in Kirche und Gesellschaft, um frei und gelassen zu sein? Das fragen wir mit diesem Zitronenfalter und machen Mut. Wir träumen von einer entfesselten Kirche, die den Menschen dient. Kreativität braucht Freiräume. Wir leben Kirche, die sich einmischt. Am 17. Februar haben wir 150 Jahre Landessynode gefeiert. Mit der Kirchenwahl am 1. Dezember brechen wir auf in eine neue Legislaturperiode, hoffentlich mit vielen Synodalen von Kirche für morgen.

Seien Sie neugierig auf Artikel, die Horizonte öffnen: Professor Dr. Härle feiert in verständlicher Sprache Luthers geniale Wiederentdeckung des allgemeinen Priestertums, Sarah Thys zeigt eine Kirchenentwicklung von unten, Reinhold Krebs macht Lust auf „Neue Formen (Fresh X) von Kirche“.

Das Redaktionsteam wünscht Ihnen viel Freude beim Lesen und viele inspirierende und interessante Entdeckungen in unserer aktuellen Ausgabe!

Den aktuellen Zitronenfalter können Sie hier downloaden.

Zitronenfalter 02/2018

Unser Thema: …damit ich atme! Von der Angst, ihrem Recht und ihrer Überwindung

Diese Ausgabe des Zitronenfalters hat das Ziel, Ängste genauer wahrzunehmen, ihre relative Berechtigung zu sehen und mit ihrer Überwindung zu rechnen.

Manche haben Angst vor Spinnen und manche vor Spinnern. Angst ist eine Signatur dieser Welt. Aber welche Rolle spielt die Angst in unseren Leben (noch), wenn wir einerseits Teil dieser Welt sind, andererseits aber (schon) an den glauben, der die Welt überwunden hat?

Dieser Frage spürt dieses Heft nach. Es fragt nach den inneren und äußeren Ängsten, nach den persönlichen und den gesellschaftlichen. Und es fragt nach der Kirchenpolitik. Die größte Angst der Kirche ist vielleicht die vor der eigenen Courage. Das wäre besonders heikel. Denn die Courage der Kirche ist der Heilige Geist.

Das Redaktionsteam wünscht viel Freude beim Lesen – und keine Bange!

Den aktuellen Zitronenfalter können Sie hier downloaden.

Zitronenfalter 01/2018

Unser Thema: Wie tickt Kirche heute?
Mit Blick auf die rasanten gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte entsteht manchmal der Eindruck, als hätten wir als Kirche den „Puls der Zeit“ verschlafen.Lies weiter