BESIGHEIM / BRACKENHEIM

OLIVER RÖMISCH

41 Jahre, Gemeindepfarrer in Neckarwestheim, Single

Ich weiß heute noch nicht wie die Kirche von morgen aussehen wird. Doch eins ist mir klar: Wachsen und gedeihen wird sie nur, wenn wir miteinander an ihr bauen und es wagen Kirche neu zu denken.

WARUM ICH KANDIDIERE

Ich weiß heute noch nicht wie die Kirche von morgen aussehen wird. Doch eins ist mir klar: Wachsen und gedeihen wird sie nur, wenn wir miteinander an ihr bauen und es wagen Kirche neu zu denken.

Miteinander ist dabei für mich ein Schlüsselwort.

Schon Jesus hat nicht allein gewirkt, sondern zusammen mit seinen Jüngern. Er hat sie schon bei ihrer ersten Begegnung berufen. Er hat ihnen geistlich und religiös etwas zugetraut und sie zu den Menschen geschickt.

Ich setze mich deshalb dafür ein, dass wir eine Kirche mit den Menschen bauen!

Mit den Menschen bedeutet, dass wir Kirche neu denken und anders bauen als bisher. Nicht länger von oben, sondern konsequent miteinander. Nicht länger verwaltet, sondern miteinander gestaltet. Nicht länger in nur einer Form, sondern miteinander in so vielen Formen wie Menschen sich engagieren wollen.

Unsere Kirche braucht Synodale die es wagen Kirche auf diese Art und Weise neu zu denken und mit den Menschen zu bauen. Und dafür trete ich an.

Kirche für Morgen steht für die Bereitschaft Neues zu wagen! Aufbruch zu den Menschen. Egal was sie für einen Musikgeschmack haben, wie viel sie verdienen, in welchem Alter sie sind, ob Single oder verheiratet, ob pietistisch, evangelikal oder volkskirchlich. Mit Jesus Christus will ich diesen Aufbruch mutig mitgestalten und Neues wagen!

Unsere Kirche braucht neue Strukturen und ein neues Denken. Wir können nicht länger „Mitglieder“ verwalten und als „Behörde“ handeln. Wir können nicht länger meinen die Menschen kommen von selbst in unsere Gottesdienste oder zu unseren Veranstaltungen. Wir müssen zu den Menschen gehen. Räumlich, aber vor allem emotional und lebensweltlich. Was ist deren Musikgeschmack? Was sind ihre Lebensthemen? Wo brauchen sie Unterstützung, Kraft und Begleitung? Wenn wir den Glauben an Jesus Christus in ihr Leben tragen wollen, dann müssen wir zu ihnen in ihr Leben kommen. Dafür will ich mich einsetzen.

Fest im Glauben. Nah dran bei den Menschen. Vielfältig in Form und Gestalt. Mit einem Denken und Handeln, dass immer wieder Neues wagt und mit Christus zu den Menschen aufbricht.

WIR UNTERSTÜTZEN OLIVER

„Kirche für morgen sieht Jugendarbeit als wichtige Zukunftsinverstition und entwickelt kreative Formen, damit Jugendliche und junge Erwachsene einen Platz in unserer Kirche finden. Deshalb unterstütze ich die Kandidaten von kfm.“
Marianne Schweiker
Sozialversicherungsfachangestellte, Vorsitzende des Ev. Jugendwerks Bezirk Besigheim, Walheim
„Bei Kirche für morgen werden die aktuellen Themen unserer Zeit an- und weitergedacht. Immer unter dem Gesichtspunkt: "Was brauchen die Menschen heute und auch morgen". Für mich steht kfm für Dynamik, Aufbruch und mutige Schritte in die Zukunft der Kirche.“
Heidi Brose-Schilling
Familienfrau und Winzerin, Dürrenzimmern

Christel Bauer, Bietigheim – Gunter Bareis, Lauffen – Florian Binder, Besigheim – Dieter Böhler, Bönnigheim – Willi und Irmgard Böhler, Metterzimmern – Stefan Dautel, Metterzimmern – Gabi Eisele, Hessigheim – Erich Fritz, Besigheim – Manfred und Adelheid Graf, Bissingen – Markus und Monika Hahn, Neckarwestheim – Jürgen Hagenlocher, Walheim – Kurt Haiber, Hessigheim – Friedegard Heckendorn, Walheim – Helmut Heinz, Lauffen – Lea Herrmann, Freudental – Wolfgang und Sabine Herre, Bönnigheim – Joachim Jauß, Erligheim – Sabine König, Hessigheim – Markus Lechner, Bietigheim – Birgitt und Gerhard Losch, Lauffen – Dominik Löw, Hessigheim – Uschi Ludwig, Bietigheim – Ulrike Mayer, Besigheim – Dieter Munk, Hausen – Simone Nägele, Hessigheim – Gerhard Reisinger, Walheim – Andrea Rith, Metterzimmern – Helga Schuler, Metterzimmern – Martin Schweiker, Walheim – Steffi Unz, Bönnigheim – Bernd und Siggi Wetzel, Hausen –  Annegret und Tobias Wyrich, Bietigheim – Johannes Zuberer, Bietigheim

KIRCHE MIT DEN MENSCHEN