Crailsheim / Blaufelden / Weikersheim

CHRISTIANE PAPPENSCHELLER - SIMON

65 Jahre, verwitwet, Lehrerin i.R, Diplompädagogin, Prädikantin im Dekanat Crailsheim, Vorsitzende der Initiative Erinnerung und Verantwortung, Crailsheim

Träumen wir nicht unser Leben. Leben wir unsere Träume! Füllen wir wieder die Kirchen mit Leben!

WARUM ICH KANDIDIERE

Lasst uns unseren Glauben leben, dass er sichtbar, spürbar und hörbar wird. 

Lasst uns eine Gemeinde Jesu sein. Mit Herz, offenen Händen, offenen Türen, untereinander und nach außen.   

  • Glauben leben heißt Gottes Gebote kennen und leben. 
  • Glauben heißt mit Gott im Gespräch sein über Dankbarkeit, Freude, Trauer, Enttäuschung. 
  • Glauben ist in Bewegung. Er bezieht die Sinne mit ein. Er zeigt sich kreativ durch Musik, Singen, Rhythmen, durch Bewegung, Spiel und Kunst.

Die Kirche heute und morgen geht mutige Schritte. 

  • Der Einzige über uns, das ist der dreieinige Gott. Hierarchien, Vorschriften, Richtlinien, Bürokratie, Institutionen werden auf das Notwendige zurückgefahren, damit christliches Tun wieder im Vordergrund steht.
  • Das Priestertum aller Glaubenden wird gelebt. Die Theologen und weitere Fachpersonen geben ihre Fachwissen offen an andere weiter und binden sie ein in die Gemeinschaft. 
  • Es findet Begegnung statt. Im Dorf, in der Stadt, in den Häusern. Hilfsbedürftige sind ein Teil von uns, sie werden mit einbezogen. So empfinden wir die Gemeinschaft der Gläubigen. So werden die Worte der Bibel lebendig. 
  • Alt und Jung werden eingebunden mit ihren Begabungen. Damit hat jede Gemeinde ihr eigenes Profil und die kirchlichen Vorgaben treten zugunsten der Gemeinde zurück. 

In meinem Design-Studium habe ich gelernt, Botschaften für verschiedene Zielgruppen einfach und verständlich zu gestalten. Als ich damit fertig war stellte sich für mich die Frage: Um welche Botschaft geht es mir eigentlich? Was lohnt es sich zu verbreiten? Ich habe erlebt, dass die Botschaft Jesu vom Reich Gottes auch heute noch das Zeugs dazu hat, Menschen frei, lebendig und hoffnungsvoll zu machen. Mich macht es aber gleichzeitig traurig, dass die Kirche diese fantastische Botschaft nur noch für eine sehr kleine Zielgruppe verstehbar kommuniziert. Das will ich ändern. Deshalb studiere ich jetzt noch Theologie.

Unsere Kirche braucht eine neue Reformation – sowohl strukturell als auch geistlich. Kirche für morgen ist mein Gesprächskreis, weil nirgendwo sonst so entschlossen reformerisch, gestalterisch und hoffnungsvoll die Zukunft der Kirche im Blick ist.

Eine Kirche, die hoffnungsvoll und mutig neue Wege geht! Deshalb setze ich mich für kirchliche Start-Ups ein, in denen neue Formate für Menschen ohne Bezug zur Kirche ausprobiert werden. Für verständliche Kommunikation der guten Nachricht mit Worten von heute. Dafür, dass Ehren- und Hauptamtliche gestärkt und ermutigt werden. Und für Freiräume, in denen die junge Generation Kirche gestalten kann.

Emphatischer, leidenschaftlicher, digitaler, individueller, dienender, partizipativer, sehnsüchtiger, ehrlicher und authentischer als heute.

Kirchengemeinden, Diakonie und christliche Werke suchen gemeinsam nach Wegen, die gute Botschaft greifbar zu machen für Menschen, die Kirche schon abgeschrieben haben. In den Gottesdiensten hört man unterschiedliche Musik- und Sprachstile. Gemeindeübergreifende Start-Ups mit innovativen Formaten für neue Zielgruppen sind entstanden. Als Gemeinden suchen wir aktiv „der Stadt Bestes“ und setzen uns mutig für Gerechtigkeit ein.

WIR UNTERSTÜTZEN CHRISTIANE

"Ich unterstütze Christiane Pappenscheller-Simon, weil sie als Frau auf der Suche ist, wie sich der Glaube in der heutigen Zeit bewähren kann."
Peter Pfitzenmaier
Crailsheim, Dekan i.R.

Ernst Hübner, Bundesbahnbeamter, Crailsheim, Torsten Pietschke, Diplom Sozialpädagoge FH, Prädikant, Crailsheim, Peter Erler, Lehrer, Crailsheim, Elfriede Leipersberger, Lehrerin i.R., Crailsheim, Werner Pfeifer, Lehrer i.R. Prädikant, Crailsheim, Agnes Sonntag, Lehrerin i.R., Lektorin, Mitglied im Kirchenchor, Gröningen, Sebastian Klunker, Diplom-Betriebswirt BA, Crailsheim, Gundula Hägele, Rektorin i.R., Crailsheim, Klaus Mayer, Pensionär, Crailsheim, Heidi Schwarz-Kaaden, Hausfrau, Kirchengemeinderätin, Frankenhardt, Hans Jürgen Nonnenmann, Schuldekan, Crailsheim, Ursula Hoffleit, Hotelfachfrau, Prädikantin, Crailsheim, Irmgard Hautzinger, Rentnerin, Crailsheim, Dennis Arendt, Rechtsreferendar, Crailsheim, Gabriele Puchta-Pfitzenmaier, Verlagsbuchhändlerin, Crailsheim – Michael Baumann, Bilanzbuchhalter, Kreßberg – Steffen Bögner, Projektmanager, Gem.Rat, Satteldorf – Ute Danzer, Kiki, KiBitage, KGR, Prädikantin, Kreßberg – Maike Fahrbach, Pfarrwitwe, Igersheim – Christoph Ebert, Bachelor of Engineering, Gem.Rat, Satteldorf – Guy M.Y.Ph. Franquinet, Geschäftsführer, Goldbach – Fred Großpietsch, Fotograph, Crailsheim – Ingeborg Hein, Gew. Vorsitz. Gesamt-KGR CR, Stadträtin, Crailsheim – Manuel Läßle, Sozialpädagoge, Crailsheim – Gernot Mitsch, OStD a.D., SPD-Frakt.-Stadtrat – Bruno Münch, Pfarrer, Roßfeld – Gerhard Neidlein, CDU-Frakt.-Stadtrat, Crailsheim – Rainer Oberländer, Pfarrer, Rechenberg – Charlotte Rehbach, KiGa Leitung, Stadträtin, Crailsheim – Dr. Werner Schebesta, Koordinator AK-Tansania, Crailsheim – Axel Seidel, Pfarrer, Gerabronn-Dünsbach – Friedemann Weller, Jugendreferent, Weikersheim

KIRCHE FÜR MORGEN - KIRCHE MIT DEN MENSCHEN!