So war unser Forum am 7. April 2019

Kirche. Neu denken. Neu gestalten. Neu erleben.

Bereits bei der Ankunft der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem frühlingshaften Sonntag im April ließ sich erahnen, dass ein guter Tag bevorsteht. Die Osterglocken auf dem Veranstaltungsgelände leuchteten im Licht der Morgensonne genauso gelb wie die Zitrone im Kfm-Logo.

Unter diesen idealen Bedingungen eröffnete der ARD-Journalist, evangelisch-freikirchliche Theologe und Buchautor Andreas Malessa gemeinsam mit dem Kfm-Synodalen und Leiter des Stuttgarter „Jesustreff“ Tobi Wörner das Forum mit einem inspirierenden Gottesdienst. Für musikalische Begleitung sorgte die Band „LUX Kollektiv“ und der urschwäbische Kabarettist Alfred Nägele bot den Gästen anschließend gemeinsam mit seiner Theatergruppe „Transparent“ humorvolle Unterhaltung.

Der Nachmittag begann mit einem Impulsreferat von Andreas Malessa zum Thema „Kirche – Neu gestalten“, welches durch drei thematische Eckpfeiler gekennzeichnet war: der Beruf der Pfarrerin oder des Pfarrers in der Zukunft, Risiken und Nebenwirkungen der angestrebten Strukturreformen und die Rolle von Ehrenamtlichen zwischen wachsender Verantwortung und Qualifizierung. Malessas Thesen mündeten anschließend in eine angeregte Frage- und Diskussionsrunde.

Eine Audioaufnahme des Impulsreferats von Andreas Malessa findet ihr unter diesem Link.

Auf die Nachmittagsstärkung aus Zitronenkuchen und -limonade folgte das Forums-Highlight: die Verleihung des Innovationspreises 2018. Mit dem Innovationspreis zeichnet Kfm Projekte und Initiativen aus, die Kirche in einer zeitgemäßen Form erlebbar machen. Den dritten Platz erreichte das kreative Projekt „Laufzeit“. Hier machen sich Läufer und Walker regelmäßig zusammen auf den Weg, um an einem idyllischen Treffpunkt in der Natur einen Gottesdienst der etwas anderen Art zu erleben. Bei aufgehender Sonne hören sie einen kleinen Input und feiern mit Reiswaffel und Tee ein Morgenmahl, um sich danach frisch gestärkt wieder auf den Heimweg zu machen.

Auf den zweiten Platz schaffte es der Kinderbauernhof am Brennlesberg, wo Kinder dank einem immensen Engagement von Christinnen und Christen den Kontakt zu verschiedenen Tieren spüren und genießen können.

Der erste Platz des Innovationspreises 2018, der mit 1000 € dotiert ist, ging an den laifHof. Der laifHof ist ein ehemaliger Bauernhof, auf dem durch Veranstaltungen und Angebote verschiedener Art eine lebendige Gemeinschaft entsteht. So probt dort regelmäßig ein Gospelchor, es findet ein kreativer Samstagnachmittag statt und auch in der Asylarbeit beteiligt sich der laifHof mit viel Engagement. Markus Brenner, der die Preisverleihung moderierte, lobte die Fülle der Bewerbungen und ermutigte alle Projekte und Initiativen dazu, sich ab jetzt für den Innovationspreis 2019 zu bewerben.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die ersten 21 Synodalkandidatinnen und -kandidaten für die diesjährige Kirchenwahl am 1. Dezember auf der Bühne vorgestellt und mit einem Segen ausgesendet. Jens Schnabel, erster Vorsitzender von Kfm, rundete das Forum mit einigen Gedanken zum Hintergrund des Wortes „Adieu“ stimmungsvoll ab.