Beten für den Aufbruch

Bevor Jesus so richtig mit seinen Jüngern durchstartet, zieht er sich zurück, betet (Lukas 5,16) und verzichtet auf Essen (Matthäus 4,2). Die ersten Christen senden Paulus und Barnabas erst auf die Missionreise, nachdem sie lange gebetet hatten (Apg 13,3). 

Bevor wir uns aktiv für eine Kirche von morgen einsetzen, wollen auch wir beten. Wir wollen bewusst innehalten und hinhören. Darauf, was die Menschen tatsächlich brauchen und darauf, was Gott mit unserer Kirche vorhat und von uns als Kirche möchte. Denn wir sind uns bewusst, dass die Kirche nicht unser eigenes Projekt ist, sondern Gottes. Und jeder Aufbruch beginnt zuerst in uns. 

Deshalb laden wir dich ein, jeden Mittwoch mit uns dort wo du bist für den Aufbruch in unserer Kirche zu beten. Was das für dich konkret bedeutet, ist dir selbst überlassen: Du kannst mit kurzen, regelmäßigen Gebeten über den Tag verteilt oder in einer expliziten Gebetszeit Gott um Aufbruch in unserer Kirche bitten. Wenn du möchtest, kannst du ergänzend auch auf eine oder mehrere Mahlzeiten verzichten. Es geht nicht darum, dass jeder möglichst viel betet, sondern darum, dass wir gemeinsam für unsere Kirche einstehen.

Über WhatsApp bekommst du eine kleine wöchentliche Erinnerung und einen Impuls für dein Gebet. Sende dazu „Gebet“ an 015678 558036.

Wir glauben, dass das Beste noch kommt und wollen hoffnungsvoll und offen damit rechnen, dass Gott handelt.