Markus Munzinger wird neuer Hauskreisreferent

Stuttgart/Dettingen-Erms. Diakon Markus Munzinger (40) wechselt zu den Missionarischen Diensten. Der in

Dettingen/Erms tätige Gemeindediakon ist jetzt zum leitenden Referenten für Hauskreisarbeit und Kirche im Grünen gewählt worden. Am 1. Februar 2012 wird er seine neue Stelle antreten, die durch den plötzlichen Tod von Vorgänger Martin Wolf im August dieses Jahres frei geworden war.  

Bei den Missionarischen Diensten verantwortet Munzinger in Zukunft den Arbeitsbereich der Kirche im Grünen mit rund 1.000 Freiluftgottesdiensten pro Jahr. Außerdem wird er mit Pfarrer Johannes Eißler einer der Ansprechpartner für die schätzungsweise 5.000 Hauskreise in Bereich der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sein. Zusammen mit dem ehrenamtlichen Vorstand der Hauskreisarbeit ist es seine Aufgabe, Hauskreisverantwortliche zu schulen und Material zur Vorbereitung von Hauskreisen herauszugeben. „Ich möchte das Evangelium durch verschiedenste Zugänge den unterschiedlichsten Menschen weitergeben“, sagt Munzinger.

Synodale

Markus Munzinger

Der in Schrozberg geborene und in Crailsheim aufgewachsene Munzinger war nach seiner Ausbildung an der Missionsschule in Unterweissach von 1995 bis 1999 beim Förderverein für Missionarischen Gemeindedienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Haiterbach angestellt. Seine Schwerpunkte dort waren die Jugend- und Hauskreisarbeit. Bis 2004 verantwortete Markus Munzinger dann im Evangelischen Jugendwerk Bezirk Backnang den Bereich der Jugendlichen, schulte Mitarbeiter und war Ansprechpartner für die Jugendarbeit von neun Kirchengemeinden. Unter anderem hatte er dort die Federführung für das bezirksweite Konficamp mit rund 300 Konfirmanden und 100 Mitarbeitenden. Seit 2004 arbeitet Markus Munzinger als Gemeindediakon in Dettingen/Erms. Dort gestaltete er den traditionellen Kindergottesdienst nach dem „Promiselandkonzept“ um. In einem missionarischen Jugendcafé betreut Munzinger Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Markus Munzinger ist verheiratet und hat drei Söhne. Seit zehn Jahren gehört der Diakon der Evangelischen württembergischen Landessynode an. Im Kirchenparlament leitet er den Gesprächskreis „Kirche für morgen“.

Keine Kommentare möglich