Ist Ehrenamt nur was für Laien?

Pressemitteilung
Stuttgart, 21.11.2016

Ist Ehrenamt nur was für Laien?

Auf der Herbstsynode der Evang. Landeskirche Württemberg brachte Kirche für morgen den Antrag ein, die Begriffe „Laie“ und „Theologe“ für die Synodalen zu ändern. Der Begriff „Laie“ sei umgangssprachlich so negativ belegt, dass er häufig abwertend verstanden würde, so Götz Kanzleiter, Synodaler von Kirche für morgen. Die Sprache müsse die Bedeutung des kirchlichen Ehrenamtes widerspiegeln.

Laut aktuellem Stand werden nur Synodale, die im Pfarrdienst stehen als „Theologen“ bezeichnet, alle anderen als „Laien“. Wie wenig passend diese Unterteilung ist, zeigt sich auch darin, dass Diakone und Diakoninnen mit theologischer Ausbildung und sogar Theologieprofessoren in der Synode unter den Begriff „Laie“ gezählt werden.

Eine zeitgemäße Nomenklatur würde das ehrenamtliche Engagement der Synodalen aufwerten, so Kanzleiter.

Kirche für morgen ist seit 2001 als Reformbewegung in der Württembergischen Synode vertreten, aktuell mit sechs Synodalen. Weitere Informationen zum Programm finden sich unter www.kirchefuermorgen.de.

(Zeichen ohne Leerzeichen: 890)